Die schönsten Fotos vom D-Wurf der " Fantastic Phantoms "

 

 

Die Geburt

 

Am 01. Februar 2020 hat meine Großpudelhündin " Fantastic Phantoms Excellent Adina " black and tan nach dem Großpudelrüden " Fantastic Phantoms RockStar Amadeus " black and tan 8 Rüden und 3 Hündinnen geworfen. 4 black and tan Rüden, 4 fawn Rüden und 3 black and tan Hündinnen. Die Geburt verlief sehr gut. Nach 5 Stunden waren alle elf Welpen auf der großen, weiten Welt. In die Mutterrolle hat " Adina " sich erneut rasendschnell eingefunden und hat ihre Pflichten mit viel Ehrgeiz und Bravour übernommen und in die Tat umgesetzt. Ich bin sehr sehr glücklich, dass alle Welpen gesund das Licht der Welt erblickt haben. Zudem nach sind die Welpen von Schönheit nicht zu übertreffen. Mein D-Wurf der

" Fantastic Phantoms ".

 

 

Ungenehmigte Verpaarung

 

Wir haben keine Geschwisterverpaarung Großpudel im Frühjahr 2020 mit " Fantastic Phantoms Excellent Adina " und

" Fantastic Phantoms RockStar Amadeus " geplant. Wir haben Großpudelwelpen in black and tan und fawn.

 

Adina
Adina

Farbe: black and tan

Risthöhe: 58 cm

HD: A1 / HD-frei

Katarakt: frei   PRA: frei   prcd-PRA: frei

geboren am 11.08.2015

Jugendchampion PZV, Deutscher Jugend-Champion VDH, Saarlandjugendsieger, Jugendsieger 2016, PZV Jugendsieger 2016, Landessiegerin Thüringen, Neunkirchen-Sieger 2017, Deutscher Champion VDH

 

Amadeus
Amadeus

Farbe: black and tan

Risthöhe: 63 cm

HD: B1 / HD-frei

Katarakt: frei   PRA: frei   prcd-PRA: frei

geboren am 11.08.2015

Jugendchampion PZV, Deutscher Jugend-Champion VDH, Saarlandjugendsieger, Jugendsieger 2016, PZV Jugendsieger 2016, Landessieger Thüringen, Neunkirchen-Sieger 2017, Deutscher Champion VDH, Deutscher Champion DPK

 


Aufklärungen:

Inga Flamang schreibt in ihrem Buch "West Highland White Terrier" über Inzestzucht:

"Inzestzucht ist die engste Paarung, die möglich ist, also Bruder und Schwester, Mutter und Sohn und Vater und Tochter. In den meisten Rassehundeclubs ist die Inzestpaarung genehmigungspflichtig, da einige Züchter die Inzestzucht nicht aus genetischem Interesse, sondern aus Bequemlichkeit und Profitdenken betrieben und dadurch der Rasse geschadet haben. Für gewissenhafte Züchter mit hervorragenden kynologischen Kenntnissen ist die Inzestzucht eine große Herausforderung. Hunde, die aus Inzestwürfen stammen, sind-soweit sie frei von Standardmängeln und Erbkrankheiten sind-von größtem züchterischen Wert, da sie das Erbgut ihrer Vorfahren in höchstem Maße verkörpern. Das Vorurteil, Nachkommen aus Inzest- oder Inzuchtpaarungen seien degeneriert, ist absolut unberechtigt. Kein Mangel und keine Erbkrankheit kann durch Inzucht verursacht werden. Was bei den Elterntieren nicht genetisch vorhanden ist, kann auch nicht von ihnen vererbt werden. Nicht verwandte Hunde können ebenso wie verwandte Hunde Träger von Mängeln und Krankheiten sein und diese an ihre Kinder weitergeben. usw."

 

Zitat Eberhard Trumler

 

Warum hat man eigentlich so Angst vor der engeren Inzucht? Nun eben weil sie klipp und klar und umbarmherzig zum Vorschein bringt, was an schlechtem Erbgut in den Vorfahren drin steckt und das sieht man eben nicht gerne. In Züchterkreisen spuckt die Vorstellung herum, das degenerierte Nachkommen aus Inzestverpaarungen eben die Folge der Inzestzucht seien.

Gerade das aber ist wieder so ein Aberglaube, der auf Kosten der Gesundheit unserer Hunde geht. Die Inzestzucht erzeugt keine Erbschäden, sondern bringt die vorhanden Erbschäden zum Vorschein! Ich selbst habe jetzt die 5. Generation fortlaufender Geschwisterverpaarungen von Dingos und Dingo-Elchhund-Mischlingen, weder Erbschäden noch irgendwelche Degenerationen treten auf.

 

Zitat Ende